Stele zur Erinnerung und zum Gedenken an die ermordeten 6 Millionen jüdischen Menschen von 1933-1945 Die Reste einer Tora aus dem Synagogenbrand am 9. November 1938 wurden an dieser Stelle begraben                                          Kippa und die Farbe Blau Am 12.06.2014 haben wir, die Klasse 6a,eine Exkursion zur Synagoge nach Chemnitz gemacht. Dort mussten wir Aufgaben lösen und ein Mann zeigte uns wichtige Räume. Wir erfuhren z.B. wo die alte Synagoge stand und seit wann es die neue gibt. Im Gebetsraum wurde oft die Farbe Blau verwendet, die für Himmel und Wasser steht. Die Jungs mussten eine Kopfbedeckung tragen, die Kippa. Wir Mädchen saßen rechts und die Jungen links. Vadim bekam einen Gebetsschal umgelegt, das sah schon eigentümlich aus. In einer Pause konnten wir uns für den bevorstehenden Fußmarsch zum jüdischen Friedhof stärken.Dort angekommen, wurden wir belehrt, nicht zu schreien oder herumzurennen. Dieser Friedhof war ganz anders als die Friedhöfe in Limbach.Die Gräber waren nicht mit Blumen geschmückt und viele Grabsteine standen schief. Diese bleiben so und manchmal lagen kleine Steine darauf. Viele Inschriften waren verwittert, aber Symbole, wie der Davidstern oder die Menora, konnte man erkennen. Wir durften für unsere Auftrag sogar Fotos mit dem Handy oder der Kamera machen. Mit dem Bus fuhren wir am Ende wieder zurück. Es war eine gute Exkursion. Inzwischen haben wir unsere Aufgabenlösungen zurückbekommen und die besten werden im Ethikzimmer ausgestellt. Fabien Kl.6a