Straßenkind für einen Tag „Straßenkind für einen Tag“ ist eine Initiative des Kinderhilfswerkes „terre des hommes“ und hat zum Ziel, auf das Schicksal von Straßenkindern aufmerksam zu machen. Dabei schlüpfen Schüler in die Rolle von Straßenkindern und verrichten deren typische Tätigkeiten, um Geld zu sammeln, das dann für Hilfsprojekte verwendet wird. Am Dienstag, dem 18.12.haben wir, die Klasse 5c, zwei Stunden lang vor einem Supermarkt in unserer Stadt dieses Projekt mit großem Erfolg durchgeführt. Wir hatten viele gute Ideen. Besonders toll war das Engagement unserer Eltern: es wurden zu Hause Kekse gebacken, eine Oma hat Socken und Mützen gestrickt und eine Mutti hat unzählige Weihnachtsengelchen gehäkelt!  All diese Sachen haben wir in unseren Bauchläden verkauft. Außerdem haben wir unsere Dienste beim Schuhe-Putzen, Autoscheibe-Putzen und Einräumen der Waren ins Auto angeboten. Drei Mädchen und ein Junge haben sich neben den Markt-Eingang gestellt und Weihnachtslieder gesungen bzw dazu getrommelt. Ohne Musik-Begleitung, ohne Dirigent, einfach so. Die meisten Passanten zeigten sich aufgeschlossen und spendeten bzw kauften Dinge. Und deshalb konnten wir nach dem Zählen des Inhalts unserer Sammelbüchsen 305 € feststellen. Mann, waren wir stolz! Uns war zwar kalt und wir waren durstig, aber unser Einsatz hatte sich wirklich gelohnt. Doch das ist noch nicht das Ende der Geschichte. Da wir noch nicht alles aus unseren Bauchläden verkauft hatten, beschlossen zwei Jungen, den Rest am nächsten Abend bei der Musical-Aufführung in unserer Schule anzubieten. Die Resonanz der Besucher war enorm, auch weil viele von der Aktion in der „Freien Presse“ gelesen hatten. Es wanderten viele Scheine in die Sammeldosen. Das Ergebnis lautet: wir konnten 434 € auf das Konto von „terre des hommes“ überweisen. Damit kann man beispielsweise 7 Straßenkinder 1 Jahr lang zur Schule schicken.